Durch zwei Verbesserungen im SAP Solution Manager 7.1. wurde für BMW der Business Process Change Analyzer (BPCA) eine interessante Option beim Testmanagement. Erste Erfahrungen zeigen, dass der Testumfang bei Upgrades deutlich reduziert werden kann. Das freut den Fachbereich.

Was sind die Hauptkostentreiber bei ERP- und Upgrade-Projekten? Ein Großteil der Kosten (siehe Grafik SAP) wird durch die Anpassung von kundenindividuellen Program­mierungen und Modifikationen verursacht. Nicht zu vergessen das dazugehörige Testen. Hier den Hebel richtig anzusetzen, könnte Budgets deutlich schonen. Ein guter Grund für ein 3-köpfiges Team bei der BMW Group, sich damit näher zu befassen. „Im Bereich Testen haben wir uns die Frage gestellt, wie wir von manuellem Testen hin zu reduzierten Testsets kommen können“, erklärt Dr. Uwe Karrer, Projektleiter für das BPCA-Vorhaben bei der BMW Group. Die Antwort lieferte der SAP Solution Manager 7.1 und hauptsächlich zwei von BMW und anderen Kunden seit 2012 nachgefragte Verbesserungen. Diese wurden mit Support Package 09 (SP09) im Bereich Blueprint, mit dem die Geschäftsprozesse und die Anforderungen an das System beschrieben werden, und beim Erstellen von TBOMS (Technical Bill of Materials) ausgeliefert. Unter TBOMS versteht man die technische Stückliste der Objekte, die an einer bestimmten ausführbaren Einheit beteiligt sind.

Dr. Uwe Karrer
Dr. Uwe Karrer

•    Blueprints automatisch generieren: Kunden haben das Problem, dass ihr Blueprint wegen des großen Aufwands nicht vollständig und nicht bis auf ­Transaktions-Ebene gepflegt ist. Mit der Än­derung aus SP09 wird dieser Prozess ­erleichtert. Ein Tool ermöglicht, quasi durch Knopfdruck und eine geringe ­Konfiguration im System, die tatsächlich verwendeten Transaktionen und Programme auszulesen und dann eine ­komponentenbasierte Darstellung des Blueprints zu erhalten.

    •    TBOMS erstellen: Mit dem in SP09 ausgelieferten Programm lassen sich TBOMS nun semi-dynamisch und einfach im Hintergrund generieren. Dabei werden die TBOMS auf Basis der in dem jeweiligen System aufgerufenen Objekte erstellt. Dieser Ansatz könnte das Verfahren der manuellen (dynamischen) TBOM-Erstellung ersetzen bzw. ergänzen und somit den notwendigen Aufwand für BPCA-Analysen (Business Process Change Analyzer) verringern.

Dank dieser beiden Verbesserungen rückte der Business Process Change Analyzer (BPCA) von SAP bei BMW in den Mittelpunkt. Das Werkzeug findet heraus, welchen Einfluss beispielsweise das Einspielen eines Enhancement Package oder eines Upgrade auf Geschäftsprozesse hat. Es gilt also nicht mehr pauschal, alles zu testen, sondern nur noch einen gewissen Teil. „Weil ich nur noch das teste, was ich testen muss, könnte sich der Aufwand mit diesem Tool erheblich reduzieren“, beschreibt Dr. Uwe Karrer den Nutzen, der sowohl für die IT als auch den Fachbereich vorteilhaft wäre.

Realitäts-Check in Walldorf

Sie möchten alles lesen?
Der vollständige Artikel ist DSAG-Mitgliedern vorbehalten.

Das DSAG-Mitgliedermagazin blaupause erscheint drei Mal im Jahr. Es liefert seit 2005 eine Nahaufnahme der wichtigsten Diskussionspunkte in der DSAG. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos als Print- und/oder Online-Version. Als DSAG-Mitglied loggen Sie sich einfach über den orangen "Anmelden"-Button oben auf der Seite ein und schon haben Sie Zugriff auf alle blaupause-Inhalte.

Sie sind noch kein DSAG-Mitglied? Informationen zu den Vorteilen einer DSAG-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.


0 Kommentar(e)
0
(0) Bewerten Sie diesen Artikel

1-14

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin