Die altehrwürdige Universität ist nicht länger nur der Ort, an dem Wissenschaft vermittelt wird. Die Hochschulen und Bildungseinrichtungen müssen auch selbst dazulernen. Unter anderem, wie sie für die Studierenden der Generation Smartphone und Facebook attraktiv bleiben. Der Gedankenaustausch in der Arbeitsgruppe Campus Management kann dazu wichtige Erkenntnisse liefern.

„Gaudeamus igitur iuvenes dum sumus“ (Wir wollen also fröhlich sein, solange wir noch junge Leute sind). So beginnt das wohl berühmteste traditionelle Studentenlied der Welt, das 1781 im ersten gedruckten Studen­tischen Liederbuch verzeichnet ist. Seitdem hat sich im Studentenleben vieles geändert und in den vergangenen zehn Jahren noch ein­mal besonders rasant. „Früher hatte jeder Student ein Testat-Heft, in das er seine Kurse eingetragen hat. Ging das verloren, wusste niemand mehr, was der Student gemacht hat. Die Verantwortung, alles zu dokumentie­ren, lag bis dahin ausschließlich beim Studie­renden“, erläutert Dr. Lukas Heierle, stellver­tretender Sprecher der Arbeitsgruppe Cam­pus Management und Leiter der Abteilung „Services Studium“ an der Universität Basel.

Dr. Lukas Heierle

Rund um die Uhr online erreichbar

Die Arbeit für die universitäre IT beginnt demzufolge bereits mit der Online-Verfügbarkeit universitärer Einrichtungen wie eben der Studienadministration. Die Wiedereinschreibung zum nächsten Semester, Anmel­dungen zu Kursen und Seminaren erfolgen heute größtenteils per Internet über ein entsprechendes Portal. Mit klaren Aufgaben für das IT-Zentrum der Universität. „Wir sind zwar kein Flughafen, der rund um die Uhr in Be­trieb ist. Aber unsere Online-Services wer­­den dennoch von den Studierenden zu jeder Tages- und Nachtzeit genutzt. Dem müssen wir gerecht werden“, fasst Dr. Lukas Heierle zusammen. Ronny Zimmermann kann nur zu­stimmen: „Auch bei der Berufsakademie in Sachsen sind es gerade die Self Services für die Studenten, die heutzutage immer erreich­bar sein müssen. Darum werden z. B. not­wendige Wartungsfenster ausschließlich auf die Wochenenden gelegt.“

Wegen solcher Wartungsfenster und weil an den Wochenenden in der Regel kein Sup­port gewährleistet wer­­den kann, sind für die Uni Basel die zwei freien Tage ta­bu, was den Ablauf von bestimm­ten Fris­ten von Kern­prozessen wie die Rückmeldung zum nächsten Semes­ter betrifft. „Dafür muss ein System zu 100 Prozent verfügbar sein. Die Fristen enden da­her am Montagabend. Da sind reguläre Bürozeiten und der interne Support ist für Notfälle auch erreichbar“, ergänzt Dr. Lukas Heierle. Ein weiterer Bereich, der an der Universität Basel IT-technisch abgedeckt wird, ist das Re­porting an die Träger der Bildungseinrichtungen, seien es die Kan­tone und der Bund in der Schweiz oder die Länderregierungen und Kultusministerien in Deutschland. Die An­zahl der Studierenden in den einzelnen Fachbereichen, die Prüfungs­ergebnisse über komplette Semester oder Studiengänge gesehen – das sind nur einige der Kennzahlen, die diesbezüglich regelmä­ßig gefordert sind.

Heute wird die Hochschule deutlich mehr in die Pflicht genommen, die Daten ihrer Studenten lückenlos zu dokumentieren. Welche Kurse der Studierende gebucht hat, welche er buchen wollte, wo er wie viele Punkte erzielt oder welche Noten er erhalten hat, das gehört zu den relevanten Informationen. Das alles dient nicht nur dem Studierenden als Nachweis, sondern z. B. auch einem Studien­fachberater, der anhand der Daten den Einzelnen beraten kann. „Es muss wesentlich mehr und besser dokumentiert werden, um einen Leistungsvergleich zu ermöglichen. Die Anforderung ist zum Teil auch dem sogenann­ten Bologna-Prozess zuzuschreiben. Dabei geht es um die transnationale Hochschulre­form, mit der Studiengänge und -abschlüsse europaweit harmonisiert werden. Dafür ist eine ganz andere Unterstützung durch die IT-Abteilung der Hochschulen und Bildungsein­richtungen gefordert“, ergänzt Ronny Zimmermann, Sprecher der Arbeitsgruppe Virtualisierung & Cloud Computing und Mitarbeiter im SAP University Competence Center Magdeburg (SAP UCC) an der Otto-von-Gue­ricke-Universität Magdeburg.

 

Sie möchten alles lesen?
Der vollständige Artikel ist DSAG-Mitgliedern vorbehalten.

Das DSAG-Mitgliedermagazin blaupause erscheint drei Mal im Jahr. Es liefert seit 2005 eine Nahaufnahme der wichtigsten Diskussionspunkte in der DSAG. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos als Print- und/oder Online-Version. Als DSAG-Mitglied loggen Sie sich einfach über den orangen "Anmelden"-Button oben auf der Seite ein und schon haben Sie Zugriff auf alle blaupause-Inhalte.

Sie sind noch kein DSAG-Mitglied? Informationen zu den Vorteilen einer DSAG-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.


0 Kommentar(e)
0
(0) Bewerten Sie diesen Artikel

1-14

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin