Seit Februar 2014 gibt es den DSAG-Arbeitskreis Enterprise Architecture. Das Gremium wurde ins Leben gerufen, um Unternehmensarchitekten mit den richtigen SAP-Tools beim Aufbau eines professionellen Architektur-Managements zu unterstützen. Im Gespräch mit der blaupause erläutert Sprecher Helge Schreiner die Inhalte und Ziele des neu geschaffenen Gremiums.

Herr Schreiner, was genau ist Aufgabe eines Enterprise-Architekten?

Er sollte die gesamte IT-Architektur eines Unternehmens im Blick haben, sie gezielt entwickeln und dafür sorgen, dass sie aktuelle und zukünftige Anforderungen aus den Geschäftsbereichen abdeckt.

Die Geschäftsbereiche definieren also die Anforderungen und der Enterprise-Architekt im Unternehmen überlegt, wie sie sich IT-seitig umsetzen lassen?

Das ist richtig. Allerdings ist es wichtig, die Vorgaben auch immer aus IT-Sicht zu hinterfragen, sich also z.B. bei der Forderung nach einer neuen Komponente zu überlegen, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, bereits vorhandene Systeme zu nutzen.

Was brauchen Sie, um Architektur-relevante Entscheidungen fällen zu können?

Helge Schreiner Sprecher des Arbeitskreises Enterprise Architecture
Helge Schreiner Sprecher des Arbeitskreises Enterprise Architecture

Ganz wesentlich ist es, verlässliche Informationen zu den aktuellen Anforderungen zu haben und eine Vorstellung davon, was zukünftig wichtig und relevant sein wird. Dazu muss man sowohl die fachlichen Anforderungen kennen als auch die aktuelle IT-Landschaft – und muss über neue Technologien jeweils umfassend informiert sein. Nur so kann man beurteilen, ob die IT-Systemlandschaft effektiv weiterentwickelt wird.

Woran orientieren Sie sich bei Ihren Entscheidungen, Herr Schreiner?

Frameworks wie TOGAF (The Open Group Architecture Framework) oder COBIT (Control Objectives for Information and Related Technology) helfen dabei, sich grundlegende Fragen beim Aufbau eines Architektur-Managements zu stellen. Letztlich sollen die getroffenen Entscheidungen sowohl kurzfristigen Nutzen stiften, aber auch langfristig die angestrebte Zielarchitektur unterstützen.

Welche besonderen Fähigkeiten sollte ein Enterprise-Architekt mitbringen?

Ein breites Wissen im Bereich IT-Architektur und die Kenntnis der Geschäftsziele sowie der eigenen IT-Landschaft sind notwendig. Zusätzlich spielt das Thema Kommunikation eine wichtige Rolle. Unternehmensarchitekten müssen mitunter sehr viel Überzeugungsarbeit leisten, damit am Ende die zweckmäßigste Lösung umgesetzt wird.

Wie will der DSAG-Arbeitskreis Enterprise Architecture Unternehmensarchitekten in ihrer Arbeit unterstützen?

Sie sollen besser und fundierter entscheiden können, wie sich ihre SAP-Systemlandschaft in Zukunft entwickeln wird. Dazu brauchen sie die richtigen Tools und Informationen. Wir möchten deshalb verstärkt Einfluss auf SAP nehmen, Unternehmensarchitekten mit den dafür notwendigen Werkzeugen zu unterstützen bzw. die vorhandenen Tools zu verbessern. Zusätzlich liefert natürlich auch der Erfahrungsaustausch mit Kollegen aus dem Arbeitskreis ganz besonders wichtige Impulse und Informationen für die tägliche Arbeit als Enterprise-Architekt.

Bildnachweis: DSAG

Sie möchten alles lesen?
Der vollständige Artikel ist DSAG-Mitgliedern vorbehalten.

Das DSAG-Mitgliedermagazin blaupause erscheint drei Mal im Jahr. Es liefert seit 2005 eine Nahaufnahme der wichtigsten Diskussionspunkte in der DSAG. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos als Print- und/oder Online-Version. Als DSAG-Mitglied loggen Sie sich einfach über den orangen "Anmelden"-Button oben auf der Seite ein und schon haben Sie Zugriff auf alle blaupause-Inhalte.

Sie sind noch kein DSAG-Mitglied? Informationen zu den Vorteilen einer DSAG-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.


0 Kommentar(e)
0
(0) Bewerten Sie diesen Artikel

2-14

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin