Eine groß angelegte Restrukturierung bei Fujitsu in Europa machte auch vor der Unternehmens-IT nicht halt. Mit einem neuen SAP-System wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. SAP HANA kommt im ersten Projektschritt beim SAP Business Ware­house (BW) zum Einsatz. Der komplette Wechsel auf die SAP-HANA-Plattform ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

2010 war ein wichtiges Jahr für Fujitsu, nicht zuletzt aufgrund eines kontinuierlichen Wandels der Geschäftsstrategie in Europa. Nach einem sehr produktorientierten Ansatz verstärkte das Unternehmen immer mehr seine service- und lösungsorientierte Ausrichtung. Im Rahmen der notwendigen Restrukturierung wurde auch die IT-Landschaft an die neuen Gegebenheiten angepasst. Die Prozesse mussten verändert und die IT sollte noch flexibler und integrativer werden. Das alte SAP-ERP-System war dieser Herausforderung nicht mehr gewachsen. „Wir hatten das System so weit ausgereizt, dass wir aus gesetzlichen und rechtlichen Gründen und um länderspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, mit dem Customizing nicht mehr weiterkamen. Das war exakt der Punkt, an dem wir erkannt haben, dass wir auch unsere Geschäftsprozesse erneuern müssen“, fasst Benno Zollner, CIO Fujitsu Technology Solutions und Head of IT Global Shared Services, Fujitsu Ltd., die Ausgangslage zusammen.

Manuell aufwendige Prozesse automatisieren

Die IT-Infrastruktur zu optimieren, stand bereits 2009 und 2010 auf der Agenda. „Denn“, so Benno Zollner, „es macht keinen Sinn, über neue Applikationen zu diskutieren, wenn Infrastruktur, Netzwerk, Rechenzentrum und Arbeitsplätze nicht die notwendigen Möglichkeiten bieten.“ Am Ende der Überlegungen stand die Entscheidung für SAP ERP ECC 6.0 mit dem Enhancement Package 7. Im Vorfeld des Projekts wurden die wichtigsten Kernprozesse für die Umsatzgenerierung und die Profitabilitätssteigerung genau untersucht. Außerdem wurde geprüft, wo sich Synergien erschließen lassen, wo konsolidiert und wo man besser werden kann. Am Ende wurden von 165 erfassten Prozessen 55 in Abstimmung mit dem Business als veränderungswürdig erachtet. „Aufgrund der Restrukturierung war es z. B. wichtig, einen früher manuell sehr aufwendigen Prozess wie das People-Management von Mitarbeitern mit vielen Ex­cel-­Formularen soweit als möglich zu automatisieren“, gibt Benno Zollner ein Beispiel. Hierbei wurde konkret Komplexität aus einem Prozess herausgenommen und per Software-­as-a-Service mittels Success­Factors automatisiert. Diese Lösung wurde gemeinsam mit dem Personalmanagement von Fujitsu bewusst ausgewählt, letztendlich auch um im Eco-System von SAP zu bleiben.

Mehr als ein reines IT-Thema

Anfangs stand die Wahl jedoch zunächst unter keinem guten Stern. „Leider ist die Integration nicht so geglückt und war letztendlich komplexer und schwieriger, als wir uns das vorgestellt hatten“, erinnert sich Benno Zollner. Wobei die Lösung im Echtbetrieb heute auf viel Zustimmung stößt und von den entsprechenden Stellen als einfach zu bedienen und zeitsparend bewertet wird. Auch aus dem Human-Resources-Umfeld wird immer wieder bestätigt, dass es ohne diese Applikation nicht möglich gewesen wäre, die Ziele beim Personalmanagement in so kurzer Zeit standardisiert umzusetzen. Der Nutzen in diesem Teilbereich ist das eine, aber ein weit umfassendes IT-Projekt wie SAP ERP ECC 6.0 zieht noch viel größere Kreise. „Wenn eine Organisation komplett umstrukturiert und gleichzeitig die Geschäftsabläufe geändert werden, ist das kein reines IT-Thema mehr, sondern ein Veränderungsprozess, der in der kompletten Organisation verankert und umgesetzt werden muss“, weiß Benno Zollner.

Das Fujitsu-Werk in Augsburg ist einer der weltweit modernsten Produktionsstandorte für Computer und Speichersysteme.

 

 

Sie möchten alles lesen?
Der vollständige Artikel ist DSAG-Mitgliedern vorbehalten.

Das DSAG-Mitgliedermagazin blaupause erscheint drei Mal im Jahr. Es liefert seit 2005 eine Nahaufnahme der wichtigsten Diskussionspunkte in der DSAG. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos als Print- und/oder Online-Version. Als DSAG-Mitglied loggen Sie sich einfach über den orangen "Anmelden"-Button oben auf der Seite ein und schon haben Sie Zugriff auf alle blaupause-Inhalte.

Sie sind noch kein DSAG-Mitglied? Informationen zu den Vorteilen einer DSAG-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.


0 Kommentar(e)
0
(0) Bewerten Sie diesen Artikel

3-14

Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin