„Gute Besserung“ wird in Arztpraxen, im Freundes- und Kollegenkreis sowie von Angehörigen gewünscht, wenn die Gesundheit nicht mitmacht. Doch was können kranke Arbeitnehmer in so einer Zeit überhaupt nicht brauchen? Bürokratie und Zettelwirtschaft! Ab 01.07.2022 soll sich genau das ändern – mit der digitalen Krankmeldung. Doch mit dem elektronischen Meldeverfahren bei Arbeitsunfähigkeit gehen auch Herausforderungen für die staatliche Personalverwaltung einher. Um diese erfolgreich zu meistern, hat das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat (StMFH) an einem SAP-Pilotprojekt zur digitalen Krankmeldung teilgenommen.

Sie möchten alles lesen?
Der vollständige Artikel ist DSAG-Mitgliedern vorbehalten.

Das DSAG-Mitgliedermagazin blaupause erscheint drei Mal im Jahr. Es liefert seit 2005 eine Nahaufnahme der wichtigsten Diskussionspunkte in der DSAG. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos als Print- und/oder Online-Version. Als DSAG-Mitglied loggen Sie sich einfach über den orangen "Anmelden"-Button oben auf der Seite ein und schon haben Sie Zugriff auf alle blaupause-Inhalte.

Sie sind noch kein DSAG-Mitglied? Informationen zu den Vorteilen einer DSAG-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.


0 Kommentar(e)
5
(2) Bewerten Sie diesen Artikel

2-21

Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin